Reiterverein Horneburg 

Ihr Hufschlag ist unser Herzschlag

Reitunterricht

Unser Unterrichtskonzept

Der Unterricht ist je nach Können der Reitschüler in unterschiedliche Phasen eingeteilt,  die feste Termine in der Woche haben. Die Reiter werden bei uns insgesamt nach den Richtlinien der FN (= Deutsche Reiterliche Vereinigung / internationale Bezeichnung: Fédération Equestre Nationale) ausgebildet.

Ziele der einzelnen Phasen:

1. Umgang mit dem Pferd und Gleichgewicht

2. Rhythmus

3. räumliches Orientieren

4. Reaktionsfähigkeit

5. Anpassungs- und Umstellungsfähigkeit: Feinabstimmung der Bewegungen, Übertragung des erworbenen Könnens auf unterschiedliche Pferde

Die Phasen im Detail:

Die Phase I umfasst den Umgang mit dem Pferd und das Lernen des Gleichgewichts auf dem Pferderücken. Zu Beginn soll der erste Kontakt zum Pferd vom Boden und vom Pferderücken aus hergestellt werden. Der Reiter soll die Bewegungen des Pferdes mit dem eigenen Körper umsetzen lernen. Der theoretische Teil umfasst das Erlernen des Wesens des Pferdes und den Umgang mit ihm sowie des Reitzubehörs.

Phase II legt den Schwerpunkt auf den Rhythmus. Durch das Probieren von verschiedenen Bewegungsmustern sollen sich die Schüler an die Bewegung in den Gangarten gewöhnen. Daraufhin folgt das erste Einwirken auf das Pferd, vorrangig mit Gewichts- und Schenkelhilfen. Die Theorie erläutert die ersten Schritte sowie den Sitz des Reiters.

Phase III schult das räumliche Orientieren. Ausgehend von den Hufschlagfiguren bis zum ersten selbständigen und freien Reiten werden hier die Reiterhilfen verfeinert und vertieft. Der Reiter soll lernen, sich mit seinem Einwirken auf wechselnde Umstände einstellen zu können. Theoretisch wird das Verständnis für den Ablauf von Trainingseinheiten entwickelt. Der Aufbau soll selbständig geplant werden können. Bahnregeln und Hufschlagfiguren bilden dazu die Grundlage.

Phase IV soll die Reaktionsfähigkeit in unterschiedlichen Situationen lehren. Daher steht auch hier eine abwechslungsreiche Ausbildung im Vordergrund. Den Schülern wird in dieser Phase eine Handlungsfähigkeit vermittelt, mit der sie auf verschiedenste Gegebenheiten reagieren können. Die Theorie umfasst die Skala der Ausbildung sowie die Vertiefung und Weiterführung der theoretischen Grundlagen aus Phase III.

Die Phase V soll dem Reiter die Fähigkeiten vermitteln, sein Können auf unterschiedlichen Pferden desselben Niveaus umzusetzen und legt den Schwerpunkt auf die Anpassungs- und Umstellungsfähigkeiten. Die Feinabstimmung in den Bewegungen soll auf zukünftige Turnierstarts mit Leistungsniveau vorbereiten. Theoretisch wird die Reitlehre vertieft und führt zu einem grundlegenderen Verständnis der Zusammenhänge. Das theoretische Wissen soll praktisch umgesetzt werden können.